Lachgas

Im nachfolgendem Text findet Ihr Info`s zu Lachgas.

Lachgas Banner
Lachgas (Distickstoffmonoxid, N2O) ist geruchlos, nicht entflammbar (es wirkt aber brandfördernd, so brennen z.B. Phosphor, Schwefel oder Kohle in Lachgas so gut wie in Sauerstoff) und hat einen etwas süßlichen Geschmack. Lachgas wird aus Luftballons oder ähnlichem inhaliert. Risikoreicher ist z.B. die Aufnahme aus Sahnespenderkapseln oder Gasflaschen (Gefahr des „Festfrierens“ an der Kapsel bzw. Flasche). Lachgas wirkt analgetisch (schmerzstillend) – betäubend und leicht narkotisch. In höheren Dosen auch dissoziativ (Als dissoziative Wirkungen werden solche von der Trennung des Geistes vom Körper, einer Ich-Auflösung oder ähnliche bezeichnet). Lachgas ist schon Mitte des 19. Jahrhunderts als Narkotikum von Zahnärzten eingesetzt worden. Neben der ärztlichen Anwendung wird es auch als Aufschäummittel in Sahnespendern (Kapseln) und als Treibgas in Spraydosen verwendet.

Wirkungseintritt und Wirkungsdauer:

Der Wirkstoff des Lachgases ist Distickstoffoxid (N2O). Das Gas ist geruchlos, nicht entflammbar und hat einen etwas süßlichen Geschmack. Der Rausch setzt direkt nach der Inhalation des Lachgases ein und dauert von ein paar Sekunden bis zu 3-4 Minuten. Nach ca. 60-90 Minuten ist das Gas wieder komplett vom Körper ausgeschieden worden.

Konsumformen:

  • Lachgas wird aus Luftballons oder ähnlichem inhaliert.
  • Risikoreicher ist z.B. die Aufnahme aus Sahnespenderkapseln oder Gasflaschen (Gefahr des „Festfrierens“ an der Kapsel bzw. Flasche).
  • Luftballons enthalten häufig Talkum, welches die Atemwege schädigt. Nach 1 oder 2 maligen Benutzen ist dieses zwar häufig aus den Ballons eingeatmet worden, das ist aber natürlich nicht sehr gut für die ersten Beiden, die den Ballon benutzen. Deshalb lieber Latexballons kaufen (gibt’s im Internet).

Risikobedingungen:

  • Es wird Entspannung und einem Prickeln am Körper auch Wärme und Glücksgefühle empfunden.
  • Leichte Halluzinationen und weitere optische und akustische Wahrnehmungsveränderungen können auftreten.
  • Euphorie und ein vermindertes Schmerz- und Zeitempfinden.
  • „Grundlose“ Heiterkeit und gefühlte „Schwebezustände“.
  • Übelkeit, Kopfschmerzen, Erschöpfung
  • Taubheits- und Schwindelgefühle.
  • Durch einen Anteil von 90% oder mehr des Lachgases in der Atemluft kann eine Bewusstlosigkeit der Konsumenten eintreten, wodurch sich das Risiko von Stürzen und daraus entstehenden Verletzungen erhöht (auch durch Schwindelgefühle möglich).
  • Manche Konsumenten ziehen sich zur Steigerung des Rausches eine Plastiktüte über den Kopf, welches die Erstickungsgefahr erhöht.
  • Beim Konsum aus der Kapsel oder Gasflasche besteht eine erhöhte Gefahr, mit der Lippe an der Gasquelle „festzufrieren“.

Risikobedingungen bei Dauerkonsum:

  • Bei Dauerkonsum besteht die Gefahr das Nervensystem (Lachgas greift in den Wirkmechanismus von Vitamin B12 ein, dem Vitamin, welches für den Nervenschutz verantwortlich ist) und die Zellfunktionen zu schädigen.
  • Koordinationsfähigkeit und Gedächtnisfunktionen können dadurch beeinträchtigt werden.
  • Schädigungen der Hörfunktion (Druckanstieg im Innenohr).
  • Chronische Anwendung kann zu einer psychischen Abhängigkeit führen.

Mischkonsum mit Lachgas:

Lachgas und Poppers:

Die Kombination führt zu einer noch schlechteren Sauerstoffversorgung des Gehirns.

Lachgas und Alkohol:

In Kombination mit Alkohol kann es bei dem Gebrauch von Lachgas zu Übelkeit und Erbrechen kommen.

Safer Use:

  • Konsumiere nicht direkt aus der Kapsel (besser aus dem Luftballon).
  • Ziehe Dir keine Plastiktüte über den Kopf.
  • Konsumiere nicht alleine.
  • Konsumiere möglichst im Liegen.
  • Lege Konsumpausen ein.
  • Achte auf eine gute Vitamin B12-Versorgung.
  • Führe keine verantwortungsvollen Tätigkeiten aus.
  • Atme immer genügend Luft zwischen den Inhalationszügen ein.
  • Bei vorangegangenen Tauchunfällen, Asthma und anderen Atemwegserkrankungen, Herz- und Kreislaufbeschwerden, einer Mittelohrentzündung oder Epilepsie sollte auf die Einnahme von Lachgas verzichtet werden.

Wirkungsweise (Pharmakologie):

Die Wirkungsweise von Lachgas ist nicht vollständig geklärt. Als sicher gilt, dass es eine gefäßerweiternde Wirkung hat.

Rechtliches:

Lachgas unterliegt dem AMG (Arzneimittelgesetz)

Für die Damen:

Frauen benötigen aufgrund ihres oftmals niedrigeren Körpergewichts eine geringere Dosis. In der Schwangerschaft oder Stillzeit sollte auf den Konsum verzichtet werden.


Diese Informationen sind nicht als Motivation zum Drogenkonsum gedacht. Sie dienen dazu die Risiken des Konsums, wenn sowieso schon konsumiert wird, zu minimieren. Gänzlich ausschließen lassen sich diese jedoch nicht. Diese Texte sind nach bestem Wissen zusammengetragen und entstammen der Recherche aus Büchern und Fachpublikationen.

Irrtümer können nicht ausgeschlossen werden.

Für die Nutzung dieser Informationen übernimmt das Partyprojekt-Odyssee keine Haftung.